Unser Verein ist Mitglied

  • im Förderverein P2V Altenburg e. V.  und
  • im Tourismusverband Altenburger Land e. V.

Hauptgegenstand unserer Vereinsarbeit ist das Heimat- und Papiermuseum in Fockendorf bei Altenburg (Thür.). Es ist von uns aufgebaut worden und wird durch den Verein betrieben.

Am 3. September 2010 erhielt unser Verein vom Landratsamt Altenburg eine Auszeichnung für seine Verdienste auf dem Gebiet der Denkmalpflege.Auszeichnung

Geöffnet hat das Museum von März bis November jeden letzten Samstag im Monat von 10 Uhr bis 17 Uhr.

Darüber hinaus besteht für angemeldete Gruppen zum vereinbarten Termin täglich die Möglichkeit eines Besuchs.

Der Unkostenbeitrag beträgt 2,- Euro pro Person. Kinder unter 6 Jahre haben freien Eintritt.

Das Museum verfügt auch über einen separaten Eingang, über den der Ausstellungsraum stufenlos und barrierefrei auch mit Rollstuhl erreichbar ist und auch über eine Behindertentoilette.

Das Museum befindet sich in einem Gebäude der ehemaligen Papierfabrik Fockendorf, das neben anderen unter Denkmalschutz steht. Dort befindet sich auch der Sitz des Vereins. Wir sind vom Finanzamt Gera als gemeinnütziger Verein anerkannt.

Die Anschrift lautet:

Traditionsverein Papierfabrik Fockendorf e.V.
Fabrikstrasse 10
04617 Fockendorf

Bankverbindung:
Sparkasse Altenburger Land
IBAN: DE77 8305 0200 1213 0003 82

Sollten Sie Interesse an einer Mitgliedschaft haben, melden sich bei uns an:

Ihr Ansprechpartner:

Frank Heinzig

Anschrift: Pahna Nr. 2 | 04617 Fockendorf

Telefon: 034343 54267  | Mobil: 0175 6471064 | frank-heinzig@t-online.de

Jahresbericht 2016

Auch die Saison 2016 in unserem Museum war wieder sehr erfolgreich, obwohl wir durch den Ausfall mehrerer Mitglieder personell erheblich geschwächt waren. Umso mehr muss der Einsatz der verbliebenen aktiven Mitglieder hervorgehoben werden, die es mit ihrer Einsatzbereitschaft geschafft haben, dass die vereinbarten Besuchertermine abgesichert werden konnten.

Gegenwärtig haben wir zwar immer noch 26 Mitglieder im Verein, aber für die Betreuung der Besucher, vor allem an den Wochentagen kommen praktisch nur die Mitglieder infrage, die nicht mehr berufstätig oder anderweitig gebunden sind und diese Gruppe wird leider immer kleiner. Gerade die jüngeren Mitglieder sind jetzt durchweg beruflich gebunden und nur noch am Wochenende verfügbar und selbst dann natürlich nicht immer. Diese Situation führt zwangsläufig dazu, dass künftig nicht mehr alle Anmeldungen von Gruppen, insbesondere von Schulklassen angenommen bzw. realisiert werden können, was natürlich einen Rückgang der Besucherzahlen nach sich ziehen wird. Aus gleichem Grund können wir auch nur noch in Ausnahmefällen externe Veranstaltungen durchführen.

Dank der hohen Einsatzbereitschaft der noch verfügbaren Mitglieder, namentlich von Gisela Korsun, Manfred Banz, Martin Henkelmann, Frank Heinzig und Egbert Ackermann konnten wir in diesem Jahr noch einmal einen Besucherrekord erreichen. Über 2.100 Besucher haben im Jahr 2016 von März bis November unsere Museen aufgesucht, darunter 61 Gruppen an Wochentagen und davon 26 Schulklassen. Die Besuchergruppen kamen u. a. aus Altenburg, Borna, Chemnitz, Deutzen, Ehrenhain, Frohburg, Glauchau, Greiz, Grimma, Jena, Leipzig, Lippendorf, Markranstädt, Nobitz, Offenburg, Penig, Rötha, Seelingstädt, Weimar, Wurzen und Zwenkau.

An der Handschöpferei

Maschinelle Papierherstellung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inzwischen hat Herr Egbert Ackermann wegen Wohnortwechsel unseren Verein verlassen und steht uns dann im nächsten Jahr ebenfalls nicht mehr zur Verfügung.

Unsere externen Veranstaltungen begannen 2016 mit einem Paukenschlag und zwar mit der Teilnahme an der Grünen Woche in Berlin. Außerdem haben wir uns an einer Veranstaltung in Marienberg, an den Westerntagen in Haselbach und am Rositzer Bauernmarkt beteiligt. Zu diesen Veranstaltungen haben insgesamt etwa 360 weitere Besucher unsere Angebote angenommen. Ein weiterer Höhepunkt war das Fockendorfer Dorf- und Vereinsfest am 3. September. Dass wir diese Veranstaltungen personell absichern konnten, ist auch der Hilfsbereitschaft einiger Frauen zu danken, die nicht Mitglied des Vereins sind, aber bereitwillig in die Bresche gesprungen sind, das waren vor allem Frau Karin Fischer, Frau Monika Rochow, Frau Sabine Benkert und Frau Thekla Nowak.

Ausstellerteam Grüne Woche

Hoher Besuch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Laufe der Saison 2016 haben wir drei Sonderausstellungen gestaltet. Die erste wurde im März unter dem Titel „Erstaunliche Kunstwerke aus Papier“ eröffnet. Schwerpunkt dabei waren Papierplastiken des sächsischen Künstlers Horst Schumann, die viel bewundert worden sind. Eine zweite Sonderausstellung war Friedrich Gottlob Keller gewidmet, dem Erfinder des Holzschliffs und damit zugleich der Verwendung von Holz als Rohstoff für Papier überhaupt. Er ist 1816 im sächsischen Hainichen geboren worden, also vor genau 200 Jahren. Die dritte Sonderausstellung war dem 20jährigen Jubiläum unseres Vereins gewidmet, der 1996 gegründet worden war. Dazu ist auch in der OVZ und in der LVZ eine ganzseitige Reportage unter dem Titel „Die Retter des Papier-Erbes“ veröffentlicht worden.

Eine der Plastiken von Horst Schumann, nämlich die Darstellung der historischen Arbeit an der Schöpfbütte, haben wir käuflich erworben.

Am 5. Oktober unternahm der Verein gemeinsam mit den Lebenspartnern der Mitglieder eine Exkursion nach Dresden und Pillnitz, die trotz ungünstiger Witterung sehr positiv bewertet worden ist.

Auch 2016 haben wir erhebliche Zuwendungen erhalten. Erneut wurde mit der Mitteldeutschen Gasversorgung GmbH (MITGAS) ein Sponsoringvertrag abgeschlossen und wir erhielten von dieser Firma wieder 500,- €. Vom Landratsamt erhielten wir eine Zuwendung aus Mitteln der Thüringer Ehrenamtsstiftung zur Förderung des Ehrenamtes in Höhe von 450,- €. Außerdem erhielten wir mehrere bedeutende Sachzuwendungen. Im März dieses Jahres hat uns die Urenkelin des letzten privaten Besitzers der Papierfabrik Greiz, Felix Günther, dessen papiergeschichtlichen Nachlass übereignet. Es handelt sich dabei um über 200 kg Material, darunter mehr als 20 Fotoalben, zahlreiche gerahmte Bilder und unzählige originale Dokumente aus der Zeit vom 18. bis Mitte des 20. Jahrhunderts. Des Weiteren hat uns die Papierfabrik Grünperga in Grünhainichen eine historische Wickelpappenmaschine kostenlos angeliefert und die Firma Heimbach GmbH & Co. KG hat uns im Dezember zwei neue Trockensiebe im Wert von insgesamt 1.114,- € für unsere Papiermaschine gesponsert.

Unsere Rundsiebpapiermaschine

Maschinenbüttenpapier aus Fockendorf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In unserem Heimatmuseum hat Herr Heiko Baum, ein neues Vereinsmitglied, eine Ecke zum Thema DDR-Lebenskultur aus eigenen Beständen eingerichtet. Diese Ausstellung ist von vielen Besuchern stark beachtet worden, vor allem, weil sie zahlreiche dieser Utensilien einmal selbst besessen hatten.

Nach wie vor ist unser Wasserkraftwerk unsere wichtigste Finanzierungsquelle. In diesem Jahr haben wir für die Einspeisung von Elektroenergie eine Vergütung von 5.280 € von der Firma MITNETZ erhalten. Leider gab es 2016 aber auch immer wieder Stillstände des Kraftwerks, wegen notwendiger Reparaturen, Wassermangel und Vereisung.

Die Übernahme des papiergeschichtlichen Nachlasses des Greizer Papierfabrikanten Felix Günther hat uns dazu bewogen, in der kommenden Saison eine Sonderausstellung über die Papierfabrik Greiz zu gestalten. Diese Fabrik ist heute die älteste Papierfabrik in Thüringen, die noch existiert, sie wurde 1591 gegründet. Unser Verein steht schon seit vielen Jahren in Kontakt mit der Greizer Firma und es gibt dort großes Interesse und auch Unterstützung zu dieser Sonderausstellung, die am 25. März 2017 eröffnet werden soll.

Zum Abschluss der diesjährigen Saison möchte ich zugleich allen Vereinsmitgliedern für ihre Unterstützung meinen Dank aussprechen, besonders aber denjenigen, die sich aktiv und ehrenamtlich eingesetzt haben, um das Museum weiter auszugestalten, die internen und externen Veranstaltungen abzusichern und Erzeugnisse für den Verkauf anzufertigen. Mein besonderer Dank gilt aber auch der Gemeinde Fockendorf mit dem Bürgermeister Herrn Karsten Jähnig, die uns ständig unterstützt haben und uns hilfreich zur Seite standen.

Saisonbeginn im Jahr 2017 wird wiederum im März sein. Die Mitgliederver-sammlungen finden zu folgenden Terminen jeweils 19 Uhr statt: 30. März, 29. Juni und 28. September 2017.

Frank Heinzig

Vereinsvorsitzender